Trinkwasserverbrauch in Hessen

In Hessen steigt der Trinkwasserverbrauch jedes Jahr auf einen neuen Rekordwert, während sich der Grundwasserspiegel in den Brunnen aufgrund des Klimawandels nicht wieder auf das übliche Niveau auffüllt. Der gute quantitative Zustand ist durch die WRRL vorgegeben:

Der Grundwasserspiegel muss so beschaffen sein, dass im langfristigen jährlichen Mittel nicht mehr Grundwasser entnommen wird, als sich wieder neu bilden kann. Die Grundwassermenge darf zudem keinen durch den Menschen beeinflussten Änderungen unterliegen, die dazu führen würden, dass Oberflächenwasserkörper, die in Verbindung mit dem Grundwasser stehen, ihre ökologischen Qualitätsziele nicht erreichen.

 

Mit dem hohen Trinkwasserverbauch verstoßen wir also ebenfalls gegen die Zielvorgaben der WRRL. Es gibt keine wirksame Initiative, den hohen Verbrauch in den Ballungsräumen einzuschränken.

 

 

zurück zum Artikel Verstöße gegen die WRRL

©2020 Arbeitsgemeinschaft Hessischer Wasserkraftwerke

Besucher seit Februar 2019